Die Geschichte unseres Hauses

Bereits der Großvater kelterte hier seinen Haustrunk und pflanzte die ersten Weingärten aus. Später hat sein Sohn Georg Fleischhacker sen. die Rebflächen um ein Vielfaches ausgedehnt und der Betrieb ist weitergewachsen. Mit viel Engagement führt Georg Fleischhacker jun. heute den Weinbaubetrieb in dritter Generation und bewirtschaftet ca. 8 ha Rebfläche.

Dem ausgebildeten Weinbau- und Kellermeister wurden die Naturverbundenheit und die Liebe zum Weinbau bereits in die Wiege gelegt. Besonders großen Wert legt er dabei auf eine naturnahe Bearbeitung der Rebflächen. Das bedeutet eine gezielte nützlingsschonende Boden- und Weinstockbearbeitung und nach wie vor viel Handarbeit.

Unser Wein

Ideale Bedingungen wie leichte Sandböden oder Schwarzerdeböden und das feuchtmilde Klima zwischen Lacken und Neusiedlersee lassen es zu, dass alljährlich sehr gute trockene Weine ausgebaut werden können. In besonders guten Jahren dürfen wir uns auch über einen hohen Anteil an Prädikatsweinen bis hin zu edelsüßen Trockenbeerenauslesen freuen, die auch nationale und internationale Auszeichnungen erreichen. Auch in Frankreich bei der International Challenge du vin waren wir bereits erfolgreich. Illmitz hat es seinem speziellen Klima zu verdanken, dass sich der Ort als Weinweltmeistergemeinde bezeichnen darf.

Viel Gespür, Erfahrung und überliefertes Wissen ist notwendig, um Qualitätsweine voll feinster Aromen und Dichtheit auszubauen. Dank modernster Technik ist die Arbeit im Weingarten und in der Kellerwirtschaft heute um vieles erleichtert worden. An einem guten Ausgangsprodukt, den natürlichen sonnengereiften Trauben, führt jedoch kein Weg vorbei.

Wir sind bestrebt, aus dem jeweils aktuellen Jahrgang sortentypische, harmonische und lagerfähige Weine bester Qualität zu erzeugen.

Unsere Arbeitsweise

Unsere Weingärten befinden sich alle in der Nationalparkgemeinde Illmitz, im sonnigen Seewinkel, wo sich durch die vielen Wasserflächen und das einzigartige Mikroklima ideale Bedingungen für den Weinbau finden. Denn nur wenn die für Wachstum und Ertragsbildung unentbehrlichen Faktoren wie Licht, Luft, Wasser, Wärme und Boden im optimalen Ausmaß zur Verfügung stehen, gedeihen Trauben von hoher Qualität. Dieser Prozess wird von uns durch eine sorgfältige und zeitgerechte Bearbeitung im Weingarten optimal unterstützt.

Auch das Abwarten des richtigen Lesezeitpunktes hat großen Einfluss auf die beabsichtigte Weiterverarbeitung. Da die klimatischen Verhältnisse fast jedes Jahr sehr gut sind, und unsere Weine nur im allerbesten Reifezustand gelesen werden, können wir auf bestes Ausgangsmaterial aufbauen.

Eine schonende und sortenreine Kelterung ist für uns selbstverständlich. Unsere Weine werden in Holzfässern und Metalltanks ausgebaut.

Da Wein ein Naturprodukt ist, kann aber nicht jeder Jahrgang gleich sein: Auch die natürlichen Hefepilze und Trubstoffe sind nicht immer im selben Maß vorhanden. Natürlich hat sich bei der technischen Ausstattung im Laufe der Zeit einiges geändert, die Grundlagen der Kelterung und Weinerzeugung sind jedoch die gleichen geblieben.

Auch der Anspruch an uns selbst ist unverändert: Einen herausragend guten Wein zu erzeugen und dabei immer noch besser zu werden. Dabei gibt es keine Kompromisse. Nicht jeder Jahrgang muss in die Flasche. Wenn die Qualität nicht stimmt, gibt es eben ein Jahr lang keinen Wein dieser Sorte.